Link verschicken   Drucken
 

Gästebuch

194: E-Mail
02.07.2013, 23:06 Uhr
 
Hallo liebes Tierheimteam,
vielen lieben Dank nochmal für Eure super nette Beratung & Vermittlung letzte Woche. Liebe Grüße von Coco (eine super süße quietsch fidele Minimietze). Werde euch und eure tolle Arbeit gerne weiterempfehlen.
Coco & Dani
 
193: E-Mail
20.06.2013, 17:28 Uhr
 
Liebe Tierheimmitarbeiter,
soeben haben wir den Eintrag "Pudelmischling Chico" vom Juli 2010 entdeckt und staunen, das er unsere Situation so gut beschrieben hat, obwohl wir ihn nicht selbst verfaßt haben. Wir haben Chico bei Herrn Dalibozak kennen- und liebengelernt und wissen, dass er danach zu einem älteren Herrn in der Wagnerstraße in Velten gekommen ist. Doch dann musste Chico aus gesundheitlichen Gründen seines Halters wieder weiterwandern. Ohne Chico wiederzusehen, wollen wir gerne erfahren, was aus ihm geworden ist. Über eine Nachricht wären wir Ihnen sehr dankbar.
Herzliche Grüße von Helga und Bernd N.
 
192: E-Mail
02.06.2013, 13:39 Uhr
 
Ich melde mich einfach mal wieder. Ich bin der Schnautzer Terrier Mix der im Juli 2012 ein neues zu Hause gefunden hat. Meinen Namen habe ich ja behalten. Jetzt bin ich doch tatsächlich 14 Jahre geworden. Ich ärgere immer noch den Postboten.Andere Hunde haben trotz meines Alters immer noch Respekt vor mir. Ansonsten habe ich mir meine Mitbewohner gut erzogen. Ich bin zwar nicht der Herr im Haus aber ich bin ein Mitglied geworden.Meine ganze Familie ist zufrieden mit mir und will mich noch lange bei sich haben. Ich tobe so gut ich noch kann im Garten rum und verjage die Katzen. Blöd ist immer nur das ich nicht soviel fressen darf wie ich will und das nicht um 21:00 ins Bett gegangen wird.Dann muss ich solange drängeln bis endlich einer geht. Beim Tierarzt kämpfe ich immer ergebnisslos. Irgendwann schnapp ich mir den aber. Also machts alle gut. Ich hoffe ihr findet alle ein zu Hause. Bis dann.
 
191: E-Mail
02.06.2013, 12:40 Uhr
 
Hallo Liebes Tierheim, Ich bin am 26.05.2013 von zu Hause ausgebüchst, eine nette Finderin hat mich aufgegabelt und wollte mich ins Tierheim Berlin auslesen lassen, ich hatte ja kein Halsband um, Aber eine Chip.
Das Tierheim Berlin war wohl am Sonntag überfordert meine Chip auslesen zu lassen. Schade ich habe gedacht ein Tierheim ist dafür da um in solchen Fällen zu helfen aber da hatten wir uns geirrt.
Also hat meine nette Finderin mich nach Ladeburg gefahren und die haben mir SOFORT geholfen und somit konnte ich dank Tasso Chip sofort wieder nach Hause gebracht werden. Lieben Lieben Dank nochmal an alle Mitarbeiter von Ladeburg.

Liebe GrÜße von Charly aus Ahrensfelde und seine dankbaren Besitzern
 
190: E-Mail
27.05.2013, 22:25 Uhr
 
Mein geliebter Oskar!
Ich denke noch oft an Dich, höre die Musik (Anywhere aus dem Album Rockpommel´s Land von Grobschnitt), mit dem wir Dir die letzte Ehre nach Deinem Begräbnis auf La Palma erwiesen haben. Dort scheint jetzt die Sonne für immer auf Dich an Deinem Lieblingsplatz. Die Sonne, die Du 12,5 Jahre in mein Herz gebracht hast, die Du in Deiner Arbeit als Therapiehund im Einsatz für Demente weitergeben konntest. ich werde Dich nie vergessen, mein Kleiner! Run free...ich hole Dich irgendwann unter der RBB ab...großes Frauchen-Ehrenwort!
 
189: E-Mail
25.05.2013, 09:47 Uhr
 
Hallo liebes Tierheimteam,

ich, der rote Kater Freddi(ehem.Boris)möchte sich nun nach längerer Zeit wieder einmal bei euch melden. Mir geht es supergut, die Gartenzeit hat begonnen und ich darf mit meiner Katze "Finja" nach dem so langen Winter wieder durch die Gärten streifen. Die Ausflüge in die Nachbargärten am Abend, wenn es ruhiger wird, gefallen mir am besten. Manchmal gehen Finja und ich auch gemeinsam los, wobei ich es vorziehe immer viel später nach hause zu kommen. Immer wenn ein neuer Gartennachbar neu dazu kommt, scheckt Mama, ob sie tierlieb sind und stellt uns beide vor. Sie hat wohl ein bisschen Angst um uns, man weiss ja nie genau....Außerdem wissen die Nachbarn dann gleich wo wir hingehören. Finja und ich tragen ein Zeckenhalsband an dem sich unser Namens und Adressschildchen befindet.
Mittlerweile feiere ich nun bald meinen 3 Geburtstag. Die Zeit vergeht und ich bin zu einem tollen Kater herangewachsen. Auch wenn ich sehr, sehr dominant bin, Finja hat es wirklich manchmal nicht leicht mit mir, bin ich doch auch ein großer Schmuser. Ich könnte den ganzen Tag mit meiner Familien kuscheln und schmusen. Auch Finja erhält in meiner sentimentalen Minute Küsschen oder ich putze ihr Köpfchen.
Übrigens bin ich nach Köpenick umgezogen. Meine Familie hat dabei auch an uns Katzen gedacht. Die Wohnung ist um einiges größer und wenn ich mal wieder meine Dominanz Finja gegenüber herauslassen muss, hat sie gute Möglichkeiten sich zu verkrümeln. Leider lässt sie sich nicht immer alles von mir gefallen, naja wäre auch langweilig. Allerdings passiert es dann auch, dass ich lieber das Weite suche. Finja hat nächste Woche Geburtstag, sie wir 5 Jahre. Mal schauen was die Familie für sie leckeres bereithält. Ich darf dann wieder mitnaschen.

So ihr Lieben, ich grüße euch ganz lieb und schnurrig und hoffe, dass ganz viele eurer Heimtiere, zu denen ich ja auch einmal gehörte, ein liebevolles Zuhause finden.
Einen ganz lieben Gruß auch an die Mitarbeiter aus der Tierarztpraxis Dr. Löffelholz, welche mich als ganz kleinen Mini-Kater die ersten Lebenswochen hochpäppelten. Viele,vielen Dank!!!!

euer Freddi
(Boris/2010)
 
188: E-Mail
02.05.2013, 20:31 Uhr
 
Hallo, ich bin der Charlie und habe gesehen, dass wieder ein Tierheimfest stattfindet. Gern würde ich ja zur Parade der Ehemaligen kommen, um zu zeigen, dass man auch einen älteren Hund gaaanz lange haben kann. Aber mit meinen fast 16 Jahren will ich nicht den ganzen Tag bei Euch sein, weil mir das nun schon ein bisschen zu anstrengend ist. Deshalb wollte ich mal fragen, wann diese dann beginnt? Ich bin nun schon 8 Jahre in meiner Familie und mir geht es immer noch sehr gut. Außerdem bin ich immer noch der Chef. Herzliche Grüße sendet Charie und Familie
 
187: Iris und Bora
27.04.2013, 08:56 Uhr
 
Hallo ihr Lieben,

nun haben wir eine Weile nix mit dem Tierarzt zu tun gehabt und gestern Abend war volles Programm. Bora badet ja soooo gern, aber leider hat irgendein ein Primat Glasscherben oder was anderes Spitzes in den Bach geworfen, dass sich meine Süße den halben kleinen Zeh abgeschnitten hat. Die Sehne ist auf jeden Fall durch und der Zeh wird für immer ein wenig abstehen. Es ist wahrlich zum Kotzen, was Menschen so alles fertig bringen. Mal abgesehen davon, dass bei ihr ein alter irgendwann selbst verheilter Bruch im Vorderbein festgestellt wurde, was ihr immer Schmerzen bereitet....man mag sich nicht vorstellen, was die arme Maus aushalten musste, bevor sie zu Euch kam. Menschliche Abgründe kennen keine Grenzen. Nun liegt Bora völlig abgeschlagen neben mir, muss nachher nochmal zur Untersuchung und wir hoffen, dass der Schmutz der noch in der Wunde ist sich nicht verkapselt und zu irgendwelchen Fistelgängen führt.(Konnte nämlich auf Grund der Tiefe der Wunde nicht alles entfernt werden) Wäre echt Sch..., schweißt uns aber noch mehr zusammen...obwohl noch mehr???? Geht eigentlich gar nicht!!!! Ich bin jedenfalls superglücklich ( und der Rest der Familie auch ) über die Entscheidung, sie zu uns genommen zu haben. Man kann nicht genug darauf hinweisen extrem vorsichtig bei öffentlichen Gewässern sein, zumindest bei solchen, die in unmittelbarer Stadtnähe liegen. Herzlichen Gruß von uns Beiden
 
186: E-Mail
16.04.2013, 23:33 Uhr
 
Hallo liebes Tierheimteam,
ich erstatte hiermit Bericht über Johann ehemals Bounty, der ein Notfällchen bei euch war mit seinen 12 Jahren und der Epelepsie.
Johann spazierte in die Whg und fühlte sich sofort wohl. Leider gab es da noch ein Zwillingspärchen von 5 Jahren, das auf einmal aus dem Garten auftauchte und es hat seine Zeit gebraucht , bis sich alle drei verstanden. Der mir sehr verbundene Felix hatte und hat Zeitweise auch noch seine Schwieirgkeiten mit seiner Eifersucht, aber zum Glück gibt es ja seinen Bruder Tom, der dann immer dazwischen funkt.

Ich habe die Tabletten auf eine am Tag reduziert, da Johann nur zu schlafen schien, was leider zu epelebtischen Anfällen führte, die auszuhalten nicht leicht waren. Der Tierarzt von Felix und Tom hat ihn dann auf Diazepam ungestellt. Leider gab es noch ein paar Anfälle, bis wir die richtige Dosierung gefunden hatten, aber nu klappt es.
Ich gebe zu, in dieser Zeit des sich anfreundens mit den beiden Anderen und den Anfällen dachte ich darüber nach, ihn wieder zu euch zu bringen, da er überall in meine Whg puppte. Aber ich hatte ihn versprochen, dass es ihm bei mir gut gehen würde und das Vrsprechen wollte ich einhalten. Nu iist alles gut.Er puppt ins Klo, freut sich 2x tägl. auf seinen "Butterfinger" in dem immer was knackiges drin ist (die Tablette), frisst sehr gerne und scheint sich wohlzufühlen.
Leider ist er öfters alleine als ich dachte, den rausgehen über die Katzenleiter traut er sich nicht und die beiden anderen sind viel unterwegs. Vielleicht kommt irgendwann nochmal ein Stubenhocker für ihn dazu, aber erstmal reicht es den "Kraulmarathon" bei den Dreien zu absolvieren und vier ist dann ja auch etwas viel.

Liebe Grüße
B. R. aus Berlin
 
185: E-Mail
05.04.2013, 12:25 Uhr
 
Hallo, hier ist Ottilie.
Ich muss mich jetzt auch mal melden, ich bin ja schon seit einem halben Jahr in meinem neuen Zuhause.
Gleich als ich hier war packte mich mein neues Frauenchen wieder ein und fuhr mich zu Dr. Berkner. Der hat mich aufgescnitten und wieder zusammengenäht. Ich war ganz nackig ab Bauch.
Kaum war mein Fell wieder da, war auch der Nabelbruch wieder da. Damit mich mein Frauchen nicht immerwieder den weiten Weg nach Ladeburg fahren muss, bin ich zum Haustierarzt von meinem Kumpel "Freitag" gewechselt. Ich habe darum gebeten, weil ich keine Transportboxen leiden kann. Dieser Arzt hat mich auch wieder nackig gemacht und aufgeschnitten. :-(
Mein Bauch ist jetzt wunder wunderschön aber der Arzt hat noch andere Sachen bei mir festgestellt, z.B. bin ich eine ganz Süße, zu süß, meine Bauchspeicheldrüse gehorcht mir nicht.

Ansonsten hatte ich mich schnell einglebt. Im Heim haben sie gesagt, dass ich scheu sei. Naja, ich hab im Heim natürlich nicht meinen wahren Charakter gezeigt. Schon nach 2 Wochen hab ich bei den Menschen unter der Beddecke gelegen.
Mein Kumpel Freitag zeigte mir gleich alles was wichtig und unwichtig ist. Wir arbeiten immer zusammen, ich stehe schmiere und Freitag holt interessate Dinge aus den Schränken oder von der Spüle.

Dass ich im Grunde meines Herzens ein gefährlicher Tiger bin, hab ich gleich am Anfang der Nachbarin gezeigt. Die wollte helfen mich in die Transportbox zu bekommen, weil ich schon wieder zu Dr. berkner sollte. Ich hab doch gesagt, dass ich keine Transportboxen mag, naja, dann hab ich zugebissen. Macht Katze eben so. Für die Nachbarin endete das im Krankenhaus und ich kam doch wieder zu Dr. Berkner. Seit dem benehme ich mich aber etwas gesitteter, hat die Nachbarin schon sehr böse getroffen, 5 Tage war sie weg und mein Frauchen musste ihren Kater versorgen.
So jetzt mache ich Schluss, Freitgag schläft schon wieder und mir fallen auch die Katzenaugen zu, ist so schön kuschlig auf dem Kratzbaum.
 

Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
E-Mail:
Text*:
Datenschutz*:
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.

 
Veranstaltungen